Wir verwenden für unsere Webseite DORMAGO.de Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie inunserer Datenschutzerklärung
Dormago.de

Dormagen: Lokale Wirtschaftsnachrichten

Covestro im „Kreis der Besten“ des Deutschen Zukunftspreises

28.11.2019 / 7:59 Uhr — Dormago

Foto: Covestro CO2-Innovation im Scheinwerferlicht: Dr. Berit Stange, Prof. Walter Leitner und Dr. Christoph Gürtler im Finale des Deutschen Zukunftspreises mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier (2. v.l.), Sucheta Govil, Chief Commercial Officer Covestro (2.v.r.) und Dr. Markus Steilemann, CEO Covestro
CO2-Innovation im Scheinwerferlicht: Dr. Berit Stange, Prof. Walter Leitner und Dr. Christoph Gürtler im Finale des Deutschen Zukunftspreises mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier (2. v.l.), Sucheta Govil, Chief Commercial Officer Covestro (2.v.r.) und Dr. Markus Steilemann, CEO Covestro
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am gestrigen Mittwoch Abend in Berlin die Entwickler Alexander Rinke, Martin Klenk und Bastian Nominacher für ihr Projekt „Process Mining - Schlüsseltechnologie für die Zukunft der Arbeit und Wertschöpfung in Unternehmen“ mit dem Deutschen Zukunftspreis 2019 ausgezeichnet. Der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation ist mit 250.000 Euro dotiert. Als Sieger konnten sich auch Dr. Christoph Gürtler und Dr. Berit Stange von Covestro Deutschland AG sowie Prof. Dr. Walter Leitner (RWTH Aachen University und Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion in Mülheim an der Ruhr) für ihre Arbeiten zu „CO2 - ein Rohstoff für nachhaltige Kunststoffe“ fühlen. „Es ist schon ein Hauptgewinn, zu den drei Nominierten zu gehören“, sagte Moderator Dirk Steffens, der bei der Preisverleihung passende „Klimasocken“ trug.

Die Viertel-Million Euro ging aber ausschließlich an das Team aus München. Die Covestro-Vertreter wurden vom Bundespräsidenten mit einer Urkunde geehrt und durch die Jury in den „Kreis der Besten“ des Deutschen Zukunftspreises aufgenommen.

Es ist ein naheliegender Gedanke: Die Menschheit produziert Unmengen an Kohlendioxid, das als klimaschädliches Treibhausgas wirkt. Warum sollte man nicht versuchen, es zumindest teilweise zu nutzen - beispielsweise als Rohstoff für die chemische Industrie? So ließe sich deren Abhängigkeit von fossilen Ressourcen wie Erdöl verringern. Gleichzeitig könnte man so einen Schritt auf dem Weg hin zu geschlossenen Kohlenstoffkreisläufen in der Chemieproduktion machen. Die Idee wurde schon in den späten 60er Jahren formuliert, doch der Verwirklichung stand eine erhebliche Hürde entgegen: der hohe Energieaufwand, der nötig ist, um das reaktionsträge CO2 zu aktivieren - und den ökonomischen und ökologischen Nutzen untergräbt.

Die Lösung
Die Nominierten haben sich der Aufgabe dennoch angenommen. Mit Erfolg: Sie haben entscheidenden Anteil an der Entwicklung und industriellen Umsetzung eines neuen katalytischen Verfahrens, mit dem Kohlendioxid kontrolliert und wohldosiert in Kunststoffe mit vielfältigen Anwendungen eingebaut wird. Das neue Produkt lässt sich in bestehende Produktionsverfahren der industriellen Wertschöpfungskette integrieren. Bereits nach kurzer Zeit nahm es daher den Schritt vom Labor in die industrielle Nutzung, womit es sich als echte Innovation erwiesen hat. Seit 2016 stellt Covestro in einer neuen Anlage in Dormagen im industriellen Maßstab eine zentrale Komponente von Polyurethanen her. Gleichzeitig wird das Verfahren für die großindustrielle Fertigung evaluiert.

Das Projekt „CO2 – ein Rohstoff für nachhaltige Kunststoffe“ wurde von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften e.V., der HRK Hochschulrektorenkonferenz und der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. für den bedeutenden Zukunftspreis eingereicht.

Mehr über das innovative CO2-Vorprodukt aus Dormagen
Wirtschaftsnachrichten der letzten beiden Wochen

IHK warnt vor dubiosen Anschreiben

22.01.2020 / 15:39 Uhr

Bei zahlreichen Unternehmen sind Mails einer „Organisation Transparenzregister e.V.“ aus Plauen mit dem Betreff „Zahlungsaufforderung – Verstoß gegen das Geldwäschegesetz“ eingegangen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein weist darauf hin, dass dieser e.V. nichts mit dem offiziellen Transparenzregister zu tun hat, das der Gesetzgeber ...weiterlesen

Bewerbungen für Gründerstipendium sind noch möglich

17.01.2020 / 15:10 Uhr

Das Gründerstipendium NRW am Mittleren Niederrhein geht in das 2. Jahr. Die nächste Jurysitzung, bei der Gründer ihr Vorhaben präsentieren, findet am 7. Februar in Mönchengladbach statt. Eine Bewerbung ist noch möglich. Im vergangenen Jahr haben fünf Jurysitzungen stattgefunden. In den Jurysitzungen haben sich 17 Gründer beziehungsweise Teams vorgestellt. ...weiterlesen

IHK-Klimaschutz-Coaches beraten Unternehmen

15.01.2020 / 14:56 Uhr

Wie können Unternehmen den betrieblichen Klimaschutz optimieren? Welchen Nutzen hat die Implementierung von Umweltmanagementsystemen? Und wie kann der CO2-Fußabdruck gemessen werden? Über die entsprechenden Möglichkeiten und Rahmenbedingungen können sich Unternehmen ab sofort von den Klimaschutz-Coaches der Industrie- und Handelskammer (IHK) ...weiterlesen

Mädchen erobern die Produktionswelt bei Covestro

14.01.2020 / 17:39 Uhr

Covestro nimmt zum fünften Mal am Girls‘Day teil. Das Chemie-Unternehmen bietet Schülerinnen an den drei NRW-Produktionsstandorten Leverkusen, Krefeld-Uerdingen und Dormagen die Möglichkeit, in verschiedene Berufe aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik hineinzuschnuppern. Bei Covestro erhalten die Teilnehmerinnen interessante Einblicke in IT, ...weiterlesen

evd: Spende statt Präsente

14.01.2020 / 12:27 Uhr

Die evd energieversorgung dormagen gmbh verzichtet bereits seit einigen Jahren auf sonst übliche Weihnachtspräsente für Geschäftspartner. „Stattdessen haben wir uns dazu entschieden, das Geld für einen guten Zweck einzusetzen und zu spenden“, sagt Klemens Diekmann, Geschäftsführer der evd. Jeweils 500 Euro gehen in diesem Jahr an die Tafel Dormagen ...weiterlesen

Neue Hoffnung: Kaufland übernimmt das Dormacenter

12.01.2020 / 18:45 Uhr

Dormagen. Es sollte ein „Zeichen für die attraktive Innenstadt“ sein: Vor zehn Jahren lud der damalige Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann ins Dormacenter zum Neujahrsempfang der Stadt ein. Das Einkaufshaus mit Kino entwickelte sich freilich nicht so wie allgemein erhofft. Man kann kräftig darüber streiten, woran das lag. Das Unternehmen Kaufland blickt ...weiterlesen
In unserer Datenbank sind 2129 Artikel aus dem Bereich *Lokale Wirtschaft* gespeichert.

Alle Artikel anzeigen

DORMAGO.de-Meldungsarchiv durchsuchen:

Suchbegriff eingeben