Wir verwenden für unsere Webseite DORMAGO.de Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Dormago: Internetportal für Dormagen

Nachricht

AKTUALISIERT: Versuchtes Tötungsdelikt im Top-West

24.05.2020 / 12:48 Uhr —

Horrem. In einer gemeinsamen Pressemitteilung nehmen Staatsanwaltschaft Düsseldorf und die Polizei im Rhein-Kreis Neuss Stellung zu einem versuchten Tötungsdelikt. Am Samstag wurden Polizei und Rettungsdienst ins Industriegebiet Top-West gerufen. Nach Zeugenangaben soll dort gegen 11.20 Uhr auf der Straße auf eine Person geschossen worden sein. An der Emdener Straße fanden die Polizeibeamten einen schwer verletzten Mann. Er wurde zur weiteren Behandlung durch den Rettungsdienst unverzüglich in ein Krankenhaus gebracht.

Zum jetzigen Zeitpunkt besteht Lebensgefahr. Mehrere Zeugen haben das Geschehen beobachtet und werden zur Stunde bei der Polizei vernommen. Eine Mordkommission unter der Leitung der Polizei in Düsseldorf ist eingerichtet. Die Staatsanwaltschaft wertet die Tat zum jetzigen Zeitpunkt als versuchtes Tötungsdelikt.

AKTUALISIERUNG
Nach ersten Erkenntnissen war es am Samstagvormittag auf der Emdener Straße zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem späteren Opfer und drei Männern gekommen, die in einer Schussabgabe auf den 43-jährigen Kölner endete.

Die drei Verdächtigen werden von den Zeugen wie folgt beschrieben. Sie sollen alle ein Tuch vor dem Mund getragen haben.

Ein Verdächtiger soll 192 bis 195 Zentimeter groß und stämmig gebaut sein. Er soll dunkel gekleidet gewesen sein und trage dunkle, kurz rasierte Haare.

Die zweite Person soll circa 183 Zentimeter groß sein und einen grauen Jogginganzug getragen haben, wobei die Kapuze tief ins Gesicht gezogen gewesen sei.

Der dritte Mann soll kleiner und schmaler als die anderen sein. Dunkle Haare, dunkle Bekleidung.

Die Verdächtigen sind nach der Auseinandersetzung geflüchtet. Von der Emdener Straße entfernte sich zudem ein Fahrzeug. Ob dieser Wagen mit der Tat in Verbindung steht, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Die Hintergründe der Tat sind unklar. Einzelheiten zur Waffe können zum jetzigen Zeitpunkt nicht genannt werden.

In die Ermittlungsmaßnahmen an der Emdener Straße war auch ein Polizeidiensthund bei der Spurensuche eingebunden. Die Spurenauswertung sowie die Fahndung und Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Düsseldorf und Mordkommission dauern an.

Zeugen, die an der Emdener Straße verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu den Verdächtigen geben können, werden um einen Anruf bei der Polizei in Neuss unter der Telefonnummer 02131/300-0 gebeten.
Zur Startseite von Dormago.de