Wir verwenden für unsere Webseite DORMAGO.de Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie inunserer Datenschutzerklärung
Dormago.de

Nachricht

René Schneider ist Bürgermeister-Kandidat der CDU

08.10.2019 / 13:28 Uhr — Dormago

Foto: Dormago Archiv Rene Schneider geht als Kandidat der CDU ins Bürgermeisterrennen im nächsten Jahr
Rene Schneider geht als Kandidat der CDU ins Bürgermeisterrennen im nächsten Jahr
Dormagen. Knapp elf Monate vor der Kommunalwahl am 13. September 2020 hat die Dormagener CDU ihren Bürgermeister-Kandidaten gewählt: René Schneider, der am 18. Oktober 54 Jahre alt wird, erhielt von den auf der Mitgliederversammlung anwesenden 76 Parteimitgliedern 94,3 Prozent der Stimmen. "Das Bürgermeisteramt ist das höchste politische Amt, das in Dormagen vergeben wird. Es ist mir daher eine Ehre, für dieses Amt zu kandidieren", sagte Schneider zu Beginn seiner Rede im Kulturhaus, in der er seinen beruflichen Werdegang als Speditionskaufmann und seine kommunalpolitischen Erfahrungen ausführlich darstellte. Der "bekennende Europäer" gehörte dem Stadtrat an, ist aktuell Sprecher der Christdemokraten im Verwaltungsrat der Technischen Betriebe Dormagen und fungiert als stellvertretender Vorsitzender des CDU Stadtverbandes und des Ortsverbandes Stürzelberg. Schneider feiert im Mai 2020 zusammen mit seiner Frau Angela den 30. Hochzeitstag, das Paar hat zwei erwachsene Töchter.

Laut Schneider soll das "CDU-Wahlprogramm für das Jahr 2020 kein in Stein gemeißeltes, statisches Objekt darstellen, sondern soll ein lebendiger Organismus sein, der permanent an Entwicklungen und Ereignisse angepasst wird." Es werde zwar ein gedrucktes Wahlprogramm geben, aber man wolle sich "auf der Straße und bei Veranstaltungen auf wichtige Kernaussagen konzentrieren", denn den Bürger interessiere kein 40-seitiges Wahlprogramm "sondern die aktive und tätige Arbeit vor Ort." Beispiele seien das Engagement im geplanten Bebauungsgebiet Beethovenquartier und die Kritik an vorgesehenen Kreisverkehren auf der Haberlandstraße. Da hätte die CDU Lösungsansätze erarbeitet, konnte aber damit nicht punkten, denn "letztendlich hat die Verwaltung die Meriten dafür eingeheimst."
Zur Startseite von Dormago.de