Wir verwenden für unsere Webseite DORMAGO.de Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Dormago: Internetportal für Dormagen

Dormagen: Lokale Wirtschaftsnachrichten

Vassiliadis: „Kein Jota von Zusicherungen abweichen“

04.10.2022 / 14:15 Uhr — Info Dormago - duz

Foto: Heinz Zaunbrecher IGBCE-Chef Michael Vassiliadis auf der TORK-Show-Couch in Dormagen
IGBCE-Chef Michael Vassiliadis auf der TORK-Show-Couch in Dormagen
Bund, Land und RWE haben sich darauf geeinigt, vor dem Hintergrund der derzeitigen Energieknappheit den Auslauf der Kohleverstromung im rheinischen Revier bis zum Frühjahr 2024 auszusetzen und in der Folge 2030 statt bislang 2038 das letzte Kraftwerk abzuschalten. „Das ist in der aktuellen Energiekrise eine ebenso ambitionierte wie wichtige Planung“, sagte der IGBCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis. „Wir dürfen uns durch Putins Aggression weder in einen Versorgungsnotstand treiben, noch unsere Energieziele kaputtmachen lassen. Investitionen in erneuerbare Energien, Wasserstoff und die Infrastruktur müssen jetzt tatsächlich beschleunigt werden, um nicht erneut unsere Versorgungs- und Klimaziele zu verfehlen."

Gleichzeitig forderte Vassiliadis sowohl vom Unternehmen als auch von der öffentlichen Hand klare Vereinbarungen zur Sozialverträglichkeit im Strukturwandel: „Die Energiepolitik gleicht derzeit einer Fahrt auf der Achterbahn: Das wird niemanden mehr stressen als die Beschäftigten in den Revieren.“ Zunächst müssen Hunderte, die sich schon auf den Vorruhestand eingerichtet hatten, länger arbeiten, anschließend werde der Stellenabbau dafür umso schneller vorangetrieben. Von den aktuell 7500 Arbeitsplätzen in der Braunkohle sollen bis 2030 statt bislang 3500 nun bis zu 5500 abgebaut werden.

„Wir haben schon im Kohlekompromiss 2020 ein engmaschiges Sicherheitsnetz für die Betroffenen durchgesetzt. Wir werden dafür sorgen, dass Bund und Konzern von den Zusicherungen kein Jota abweichen“, sagte der aus Dormagen stammende Vassiliadis. Das gelte sowohl für das staatliche Anpassungsgeld (APG), das vom Stellenabbau betroffenen Beschäftigten ab 58 Jahren einen Vorruhestand ermöglicht, als auch für die Qualifizierung und Vermittlung von Jüngeren von Arbeit in Arbeit. Zur Umsetzung dieser Vorhaben und zur Absicherung ihrer Mitglieder hatte die IGBCE mit dem Unternehmen einen entsprechenden Tarifvertrag abgeschlossen.

Sowohl Regelungen beim APG als auch bei Qualifizierungen und Abfindungen müssten als Voraussetzung für diese Veränderungen nun angepasst werden. So wird sich allein die Zahl der von Arbeit in Arbeit zu Vermittelnden auf 2000 verdoppeln. „Bund und Unternehmen sind in der Pflicht, den Menschen zusammen mit der IGBCE neue, gut bezahlte Jobperspektiven in der Transformation zu eröffnen“, machte Vassiliadis deutlich, „selbst wenn der Preis dafür heute deutlich gestiegen ist.“

Der IGBCE-Vorsitzende erinnerte zudem daran, dass auch dieser konzernspezifische Abschaltplan nicht in Stein gemeißelt sein kann. „Niemand kann heute vorhersagen, wie schnell wir in diesem Jahrzehnt mit dem Ausbau der Erneuerbaren und Leitungen wirklich vorankommen“, so Vassiliadis. Deshalb sei es richtig, bis 2026 dem Bund noch Entscheidungsspielraum einzuräumen, RWE-Braunkohlekraftwerke in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen. „Wie schnell wir auf diesen Puffer angewiesen sein können, sehen wir in diesen Tagen mehr denn je.“
Auf FB Teilen E-Mail Drucker Zurück
Wirtschaftsnachrichten der letzten 30 Tage

Statement in Orange und Lila

01.12.2022 / 18:43 Uhr

Köln / Dormagen. Sichtbarer Hingucker für Gleichberechtigung und Inklusion: Noch bis zum 10. Dezember ist die Kantine des Verwaltungsgebäudes von INEOS in Köln an der Neusser Landstraße in Köln-Worringen in den Früh- und Abendstunden orange beleuchtet. Mit dieser Aktion beteiligt sich das Unternehmen wie in den vergangenen Jahren auch an den Orange ...weiterlesen

Kaum Bewegung auf dem Arbeitsmarkt

30.11.2022 / 16:18 Uhr

Wie die Agentur für Arbeit Möchengladbach/Rhein-Kreis Neuss heute mitteilet, ist in diesem Jahr die übliche Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt weitgehend ausgeblieben. Auch in Dormagen hat sich im November die Arbeitslosenquote gegenüber dem Vormonat nur um 0,1 Prozentpunkte auf 5,2 Prozent verringert. Im November 2021 betrug sie 4,8 Prozent. Damit ...weiterlesen

Firma Helot präsentierte sich beim SWD-Unternehmerfrühstück

29.11.2022 / 14:33 Uhr

Zum Unternehmerfrühstück luden die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) und die Firma Helot jetzt gemeinsam nach Hackenbroich ein. Dort steht an der Kruppstraße 21 die Hauptverwaltung des aus Köln stammenden Traditionsunternehmens. Der Verwaltungsneubau im kühlen Industriestil wurde im Sommer 2019 eingeweiht und bezogen. ...weiterlesen

Startercenter bietet kostenloses Online-Existenzgründerseminar an

29.11.2022 / 8:30 Uhr

Rhein-Kreis Neuss. Die Startercenter NRW im Rhein-Kreis Neuss/Kreis Viersen bieten in Kooperation mit dem Institut für Existenzgründung und Unternehmensführung (IEU) im Dezember ein kostenloses Existenzgründeronlineseminar an. Dieses findet vom 2. bis 3. Dezember statt. Unterrichtet wird am Freitag von 15 Uhr bis 21 Uhr, und Samstag von 8 bis 16 Uhr. ...weiterlesen

INEOS plant chemisches Recycling in großem Maßstab

19.11.2022 / 15:47 Uhr

INEOS Olefins & Polymers Europe und Plastic Energy gaben kürzlich eine Absichtserklärung zur Herstellung von 100.000 Tonnen recycelten Rohstoffen pro Jahr aus Kunststoffabfällen bekannt. Die neuen Rohstoffe werden es laut Ineos ermöglichen, im Rahmen eines Kreislaufkonzepts wichtige Kunststoffartikel herzustellen, die den Anforderungen von anspruchsvollen ...weiterlesen

Vor dem Deckel: Strom wird ab Januar deutlich teurer

18.11.2022 / 12:11 Uhr

Die evd energieversorgung dormagen gmbh wird ihre Strompreise zum 1. Januar 2023 anheben. Ursache dafür sind die anhaltend hohen Beschaffungskosten, die sich nach Darstellung des Unternehmens immer stärker in der langfristigen Einkaufsstrategie des Unternehmens niederschlagen. Im Vergleich zum Vorjahr sind demnach die Preise an den Strombörsen um mehr ...weiterlesen

Innerhalb von 48 Stunden in komplexe Probleme gegraben

12.11.2022 / 13:33 Uhr

Dormagen. Aus Komplex mach Hacks - wie aus umfassenden Problemen durch technische Kniffe umsetzbare Lösungen werden können, bewiesen die am ersten Currenta Coding Weekend teilnehmenden Frauen und Männer. Erst machten sie die Zonser Nordhalle für 48 Stunden zum Ideenlabor und überzeugten dann die Jury mit handfesten Lösungsansätzen. Pitches und ...weiterlesen

MIT-Unternehmerfrühstück soll sich etablieren

10.11.2022 / 10:03 Uhr

„Landwirtschaft ist Wirtschaft", betont der Vorsitzende Dr. Michael Conrad gleich zu Beginn des 1. Unternehmerfrühstücks der CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Dormagen, schließlich hänge jeder 10. Arbeitsplatz nach dem aktuellen Situationsbericht des Bauernverbandes mit dem Agribusiness zusammen. Referent Wolfgang Wappenschmidt, Vorsitzender ...weiterlesen

„Dormagen sucht den Lieblingsladen“: Publikumswahl startet

09.11.2022 / 12:00 Uhr

Über 7.000 Klicks für den Lieblingsladen in der Nachbarschaft: Nach dem großen Erfolg der spontanen Erstauflage im vergangenen Jahr rufen der Online-Marktplatz Nahwerte.de, ein Gemeinschaftsprojekt von SWD und evd, und die lokale Shopping-App „UnserDormagen“ jetzt erneut zur stadtweiten Aktion „Dormagen sucht den Lieblingsladen“ auf. Knapp 100 Unternehmen, ...weiterlesen
In unserer Datenbank sind 2559 Artikel aus dem Bereich *Lokale Wirtschaft* gespeichert.

Alle Artikel anzeigen

DORMAGO.de-Meldungsarchiv durchsuchen:

Suchbegriff eingeben