Wir verwenden für unsere Webseite DORMAGO.de Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Dormago: Internetportal für Dormagen

Dormagen: Lokale Wirtschaftsnachrichten

Katastrophe: Große Unterstützung von Unternehmen

20.07.2021 / 17:44 Uhr — Covestro, Bayer, Lanxess / Dormago

Viele Covestro-Kolleg:innen sind von den Verwüstungen durch das Hochwasser betroffen: Ihre Wohnungen und Keller stehen unter Wasser, sie haben keinen Strom und Internet oder sie können ihre Häuser nicht verlassen. Wen es nicht persönlich getroffen hat, der sorgt sich um Freunde und Familie, die mit den Folgen der Fluten zu kämpfen haben. NRW-Standortleiter Daniel Koch: „Viele Kolleginnen und Kollegen haben sich gemeldet, ihre Hilfe angeboten oder nach Unterstützung gefragt.“ Covestro ermöglicht Mitarbeitenden, die helfen möchten, eine bezahlte Freistellung für bis zu fünf Tage. Gleichzeitig stellt Covestro der Bürgerstiftung Leverkusen in einem ersten Schritt 50.000 Euro als Soforthilfe zur Verfügung, die dann nach Bedarf eingesetzt werden können. „Wir haben uns ganz bewusst dazu entschieden, in die Gespräche zu gehen und genau zu ermitteln, wo man uns braucht und in welcher Form“, erklärt Ute Müller-Eisen, Leiterin NRW-Politik.

In NRW sind die Kolleg:innen zudem dabei, die Bestände von Covestro an nützlichen Materialien für Aufräumarbeiten zu sichten. Bereits am Montag konnten einige Materialien bereitgestellt werden, die nun bei der Beseitigung von Flutschäden in Erftstadt unter Initiative von Kollegin Annika Triebel verwendet werden. „Wir helfen im ersten Schritt mit zwei Dingen: Mit Material und mit engagierten Händen“, so Standortleiter Koch. „Und sind so auch mit den Herzen dabei.“ Nora Krischer von Covestro hat Familie und Freunde in der stark betroffenen Region im Ahrtal: „Mich freut der Zusammenhalt bei Covestro und die Solidarität der Kolleginnen und Kollegen sehr. In den umliegenden Baumärkten gibt es kaum noch Material. Daher freuen sich die Nachbarn in meiner Heimat gerade sehr, dass handfeste Hilfe unterwegs ist.“

600.000 Euro für die Opfer
„Tief betroffen haben wir beobachtet, wie Menschen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft trauern, weil sie ihren Besitz, ihr Zuhause oder sogar ihre Angehörigen durch die Hochwasser-Katastrophe verloren haben“, sagt Dr. Monika Lessl, Direktorin der Bayer Foundation. Das umfassende Spendenprogramm der Bayer AG: 500.000 Euro gehen als Soforthilfe für die nationale Katastrophenhilfe an das DRK. Damit unterstützt das Unternehmen die Arbeit der mehr als 3500 ehrenamtlichen und hauptamtlichen Einsatzkräfte. Jeweils 50.000 Euro gehen als regionale Hilfen an die Bürgerstiftung Leverkusen und die Gemeinschaftsstiftung Wuppertal. Die Stiftungen setzen sich für Bürger in den jeweiligen Städten ein, die in Folge der verheerenden Überschwemmungen in Not geraten sind.

Parallel dazu rufen Bayer und das DRK gemeinsam ein Programm ins Leben, um Mitarbeiter- mit Unternehmensspenden zu verbinden. Unter dem Motto „Make a match“ können alle Bayer-Beschäftigten an das Deutsche Rote Kreuz spenden, um dessen Hochwasserhilfen in Deutschland zu unterstützen. Jede Summe, die in diesem Rahmen privat gespendet wird, verdoppelt das Unternehmen bis zu einer Höhe von 50.000 Euro. Darüber hinaus steht Bayer im engen Kontakt mit Behörden, Rettungskräften und Hilfsorganisationen, um mögliche weitere Unterstützungen zu organisieren. Mitarbeiter:innen, die selbst vom Hochwasser betroffen sind oder Hilfsaktionen vor Ort unterstützen möchten, sollen die Möglichkeit erhalten, sich dafür von der Arbeit im Unternehmen freistellen zu lassen.

Hilfspaket geschnürt
Auch LANXESS hat ein Hilfspaket für die Betroffenen der Flutkatastrophe geschnürt. Der Spezialchemie-Konzern spendet 100.000 Euro an die Bürgerstiftung Leverkusen. Die Bürgerstiftung hat eine Soforthilfe eingerichtet, denn mehrere Stadtteile sind vom Hochwasser in der vergangenen Woche stark getroffen worden. Leverkusen ist der weltweit größte Standort von LANXESS mit insgesamt rund 3200 Mitarbeitern. Zudem hat das Unternehmen seine Mitarbeitenden zu Spenden an die „Aktion Deutschland hilft e.V.“ aufgerufen, unter deren Dach über 20 Hilfsorganisationen zusammenarbeiten. Gemeinsam helfen sie Familien, die ihr Zuhause in den Fluten verloren haben. Der Konzern wird die Spendensumme seiner Beschäftigten dann verdoppeln.

„Wir möchten unseren Beitrag leisten, um die erste Not zu lindern – an unserem größten Standort in Leverkusen, aber auch in den vielen anderen Gebieten, wo die Menschen jetzt dringend Unterstützung benötigen“, sagte Matthias Zachert, Vorsitzender des Vorstands der LANXESS AG. Neben der finanziellen Unterstützung packen LANXESS-Mitarbeitende untereinander und in den betroffenen Gebieten auch selbst tatkräftig an. In Abstimmung mit der Stadt Leverkusen unterstützen sie zum Beispiel temporär beim Krisenmanagement oder helfen bei den Aufräumarbeiten vor Ort. Den Mitarbeitenden gewährt LANXESS dafür großzügige Freiräume, genau wie denjenigen, die als ehrenamtliche Helfer für Organisation wie etwa das DRK oder das Technische Hilfswerk in den Hochwassergebieten im Einsatz sind.
E-Mail Drucker Zurück
Wirtschaftsnachrichten der letzten 30 Tage

Kostenlose Prüfungsvorbereitung für Geflüchtete

26.07.2021 / 18:01 Uhr

Schriftliche Prüfungen können für Auszubildende mit Fluchthintergrund aufgrund sprachlicher Defizite eine besondere Hürde sein. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein bietet deshalb Unternehmen, die Geflüchtete beschäftigen, die kurz vor ihrer Abschlussprüfung stehen, eine kostenfreie Prüfungsvorbereitung an. Voraussetzungen sind ...weiterlesen

Sofortprogramm Innenstadt: Küchenstudio eröffnet im Oktober

20.07.2021 / 10:07 Uhr

Winfried Nelles ist der erste, aber sicher nicht der letzte Unternehmer, der sich dank des Sofortprogramms Innenstadt den Wunsch vom eigenen Laden in Dormagen erfüllen kann. Das vom Land aufgelegte „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen“ macht diesen Schritt möglich. Es stattet Kommunen mit Geld aus, um ...weiterlesen

Glasfaserausbau in Delhoven und Teilen von Hackenbroich

19.07.2021 / 11:55 Uhr

Delhoven / Hackenbroich (AKTUALISIERT). Nun steht fest: In Delhoven findet der Glasfaserausbau vollständig statt. Nach der bis gestern verlängerten Vermarktungsphase können sich auch Teile von Hackenbroich über das künftige „Netz der Zukunft“ freuen. Die Kooperationspartner energieversorgung dormagen (evd) und Netcologne gaben dies heute bekannt. Die ...weiterlesen

Unternehmen in Dormagen können vom Netz der Zukunft profitieren

15.07.2021 / 12:06 Uhr

Die regionalen Partner evd und NetCologne stellen die Weichen für die digitale Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Dormagen: Rund 160 Unternehmen in den Gewerbegebieten Roseller Straße und St. Peter sollen von einem geplanten Glasfaserausbau profitieren. Das Hochgeschwindigkeitsnetz ist ein entscheidender Erfolgsfaktor, der den Betrieben ...weiterlesen

Myla Neugebauer kann sich Karriere im Chempark vorstellen

14.07.2021 / 16:02 Uhr

Fotos/Film Weitere Fotos
Dormagen. Heute übernahm die 16-jährige Myla Neugebauer für einen Tag im Rahmen der Aktion „Meine Position ist spitze!“ des Chemie-Netzwerks ChemCologne den Job als Betriebsleiterin der Wasserversorgung und Wasserreinigung am Chempark-Standort in Dormagen. Und lernte damit auch die Verantwortung für 55 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 42 Kilometer ...weiterlesen

Erschließung neuer Rohstoffquellen von zentraler Bedeutung

13.07.2021 / 8:18 Uhr

Dormagen. Auf dem Weg zur Klimaneutralität ist die Erschließung neuer Rohstoffquellen von zentraler Bedeutung. Im Projekt Carbon2Chem wird unter anderem untersucht, wo eine branchenübergreifende Vernetzung von Stahl- und Chemieindustrie möglich ist. Die Bundesregierung fördert das Vorhaben bis 2024. Covestro bringt seine Expertise im Teilprojekt Carbon2Polymers ...weiterlesen

EDEKA startet lokales Sortiment „Aus bester Nachbarschaft“

12.07.2021 / 12:55 Uhr

Zehn EDEKA-Kaufleute aus Dormagen, dem Kölner Norden und Grevenbroich bieten ihren Kunden seit heute ein Sortiment an, das direkt von Produzenten aus der Nachbarschaft kommt. Damit wollen sie ihre Verbundenheit mit der Heimat im Sortiment „Aus bester Nachbarschaft“ erlebbar machen. Das Besondere: Die Lebensmittel - darunter frisches Obst und Gemüse, ...weiterlesen

16-Jährige leitete Blasform-Geschäft bei LANXESS

10.07.2021 / 16:17 Uhr

Fotos/Film Weitere Fotos
Dormagen. Am Donnerstag genoss Franka Hembach noch ihre erste Woche der Sommerferien. Tags darauf war die 16-jährige Schülerin schon verantwortlich für die Qualität und das Potenzial von Blasformteilen wie sie zum Beispiel in modernen Drucktanks in der Automobilindustrie eingesetzt werden. Franka übernahm die Aufgaben von Klaus Küsters, Leiter der Geschäftsfeldentwicklung ...weiterlesen

Von Ideen der Mitarbeiter profitieren am Ende alle

10.07.2021 / 9:15 Uhr

Dormagen. Insgesamt 1165 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich im letzten Jahr mit 1972 guten Ideen am Currenta Ideenmanagement beteiligt. „Dieses Engagement bringt wichtige Impulse für die Weiterentwicklung unseres Unternehmens zum Beispiel in den Bereichen Arbeitssicherheit und Nachhaltigkeit“, erklärt Geschäftsführer Frank Hyldmar. Die Bandbreite ...weiterlesen

„Industry Hub“: Neuer Service für Unternehmen

07.07.2021 / 17:45 Uhr

Aus Ideen und Potenzialen der heimischen Wirtschaft von heute Lösungen für morgen zu machen, das ist die Mission des Projekts „Industry Hub“, das mit einer Laufzeit von zwei Jahren am 1. August 2021 starten wird. Über das Bundes-Förderprogramm „Unternehmen Revier“ fließen dafür insgesamt knapp 191.000 Euro. Der „Industry Hub“ ist ein Gemeinschaftsprojekt ...weiterlesen

Internationale Schuhmode im Traditionshaus

06.07.2021 / 14:29 Uhr

Dormagen. Guido Schenk wuchs mitten in der City auf. Kein Wunder, dass der 66-Jährige sich an einem ihm bestens bekannten Ort besonders freut: „Mit dem Schuhhaus Röseler wird das Qualitätsshopping in der Fußgängerzone weiter ausgebaut“, unterstreicht der Vorsitzende der City-Offensive Dormagen. „Das ist ein weiterer Schritt zu einer behindertenfreundlichen ...weiterlesen

Zusätzliche Lehrstellen werden gefördert

01.07.2021 / 18:53 Uhr

Rhein-Kreis Neuss. Das „Ausbildungsprogramm NRW“ geht in die vierte Runde. Jährlich sollen damit rund 1000 zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen werden. Von der Förderung können auch 48 Ausbildungsplätze im Rhein-Kreis Neuss profitieren. „Das Programm ermöglicht eine klassische Win-Win-Situation: Die Betriebe können sich Nachwuchs für die Zukunft ...weiterlesen

Arbeitslosenquote im Juni nahezu unverändert

01.07.2021 / 16:00 Uhr

Nahezu unverändert präsentiert sich die Arbeitslosenquote für Dormagen mit 5,7% im Juni 2021 gegenüber dem Vormonat (5,8%). Insgesamt wurden aktuell 1.985 Arbeitslose in der Stadt Dormagen registriert. Kreisweit ist die Zahl der Arbeitslosen im Juni 2021 auf 14.553 Frauen und Männer zurückgegangen. Das sind 108 Personen weniger als im Vormonat (-0,7 ...weiterlesen
In unserer Datenbank sind 2405 Artikel aus dem Bereich *Lokale Wirtschaft* gespeichert.

Alle Artikel anzeigen

DORMAGO.de-Meldungsarchiv durchsuchen:

Suchbegriff eingeben