Wir verwenden für unsere Webseite DORMAGO.de Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Dormago: Internetportal für Dormagen

Dormagen: Lokale Wirtschaftsnachrichten

„smartfabrik“ stattet Immobilien mit intelligenter Technik aus

07.06.2021 / 14:37 Uhr — Franziska Gräfe / duz

Foto: swd Mitarbeiter der smartfabrik, von links: Niklas Cox, Sebastian Strickling und Sebastian Gehmlich
Mitarbeiter der smartfabrik, von links: Niklas Cox, Sebastian Strickling und Sebastian Gehmlich
Nievenheim. Vor gut einem Jahr ist das Startup smartfabrik nach Dormagen gezogen. In Nievenheim entwickelt das sechsköpfige Team aus Ingenieuren, Wirtschafts- und Marketingprofis Smart Home-Lösungen, die den wachsenden Wunsch vieler Menschen nach Komfort und Sicherheit in den eigenen vier Wänden bedienen. „Unsere Vision ist es, jedem Haushalt Smart Home-Technik auf einfache Art zugänglich zu machen. Wir können ein Haus so ausstatten, dass es sich selbst völlig unter Kontrolle hat“, beschreibt Geschäftsführer und Betriebswirt Sebastian Strickling die Kernidee seiner 2019 mit seinem Geschäftspartner und Co-Geschäftsführer Sebastian Gehmlich gegründeten Firma.

Ein Smart Home denkt mit: Wird das Fenster geöffnet, geht die Heizung runter. Je nach Wetterprognose und Feuchtigkeitsgrad beregnet die Sprenkleranlage automatisch den Garten. Ein freundliches „Alexa, gute Nacht“ oder ein Klick in der App versetzen das Eigenheim in den Nachtmodus - der Rollladen schließt, das Licht löscht und die Alarmanlage scharf schaltet. „Ich teile dem Haus meinen Zustand mit - bin ich wach, anwesend, im Urlaub - und es reagiert darauf“, fasst Strickling die Bandbreite der Möglichkeiten zusammen. Immer mehr Menschen wollen genau das: möglichst viele Standardvorgänge automatisieren und dabei von jedem Ort der Welt aus den Überblick behalten.

Lösungen vom Fließband, wie der Name smartfabrik suggerieren mag, produziert diese sicher nicht. Jedenfalls nicht ausschließlich. Für den soliden Häuslebauer, der heute bei explodierenden Bodenpreisen jeden Euro in die Finanzierung seines Heimes steckt, und für Bauträger gibt es die schlanke Standardlösung von der Stange. Wer das Geld nicht zählen muss, bekommt dagegen auch die individuelle High End-Ausstattung. smartfabrik-Lösungen stecken in Villen auf Mallorca genauso wie im rechtsrheinisch gelegenen Luxus-Eigenheim oder im arabischen Palast. Von der Corona-Krise, sagt Strickling, habe seine Firma nichts bemerkt, im Gegenteil. Der aktuelle Bau-, Kauf- und Sanierungsboom beflügele vielmehr das Geschäft. Denn grundsätzlich hat jedes Haus das Potenzial zum Smart Home. „Wobei die Funksteuerung, die man in jeder Bestandsimmobilie ohne Aufwand nachrüsten kann, ihre Grenzen hat gegenüber der kabelbasierten Lösung, wie sie im Neubau oder bei Sanierung installiert wird“, erklärt Sebastian Müller. Er ist in der smartfabrik verantwortlich fürs Marketing und bringt, wie alle sechs smartarbeiter, fundierte Berufserfahrung mit.

Das Produkt ist ein Schaltschrank
Für zukünftige Expansion ist in den 2020 bezogenen Geschäftsräumen an der St. André-Straße in Nievenheim Raum genug. Ebenerdig passiert die Arbeit: Hier wird geplant, werden Schaltschränke entwickelt, Hardware-Komponenten verbaut, wird programmiert. Das Produkt, das die smartfabrik ihrem Kunden zustellen lässt, ist ein Schaltschrank, den externe Techniker einbauen. „Die letzte Meile auf der Baustelle machen wir nicht mehr selbst“, sagt Geschäftsführer Strickling. Komponenten und einfach anwendbare Einzellösungen verkauft das Startup im eigenen Online-Shop www.smartkram.de, Tipps und Erfahrungsberichte für den, der es selber macht, bietet dazu der Blog www.technikkram.net.

„Unser größtes Potenzial liegt in der funkbasierten Nachrüstung“, ist sich Sebastian Strickling sicher. Denn große Projekte wie der 1000 Quadratmeter große Palast in Riad, den das Startup smartmachen durfte, sind dann doch die Ausnahme. Die Inbetriebnahme dieses Meisterstücks, bei der Strickling und Gehmlich selbst vor Ort sein wollen, steht indes noch aus. Aufgrund der Corona-Pandemie ist eine Einreise nach Saudi-Arabien aktuell nicht möglich.
E-Mail Drucker Zurück
Wirtschaftsnachrichten der letzten 30 Tage

Neueröffnung: Corinna Büssow eröffnet „Fitte Füße Zons“

24.10.2021 / 14:09 Uhr

Zons. Corinna Büssow eröffnet ab dem 2. November ihr Fußpflege-Studio unter dem Namen „Fitte Füße Zons“ auf der Stürzelberger Straße 43. Die seit 20 Jahren erfahrene Fußpflegerin bietet neben der Pediküre auch die Maniküre natürlicher Fingernägel an. 13 Jahre lang führte Corinna Büssow bereits ein Fußpflegestudio mit mehreren Angestellten in Münster. ...weiterlesen

INEOS und Currenta starten Großprojekt zur Wasserstofferzeugung

21.10.2021 / 14:49 Uhr

Dormagen / Köln. Ineos und Currenta planen in einem gemeinsamen Projekt den Aufbau und Betrieb einer 100 Megawatt-Wasserelektrolyse zur Erzeugung von grünem Wasserstoff. Diese Investition ist Teil des Zwei-Milliarden-Euro-Pakets für grüne Wasserstoffprojekte, das Ineos in dieser Woche angekündigt hat. Ziel des so genannten ChemCH2ange: Der unter Einsatz ...weiterlesen

Einsatz an der neuen Tankerbrücke 6 geprobt

14.10.2021 / 16:04 Uhr

Fotos/Film Video
Die Werkfeuerwehr des Chempark Dormagen hat am letzten Samstag zwischen 10 und 11 Uhr eine Einsatzübung an der neuen Tankerbrücke 6 von INEOS in Köln durchgeführt. Die Übung umfasste unter anderem das Erreichen der Einsatzstelle von der Land- und Wasserseite. „Bei INEOS in Köln haben die Bereiche Sicherheit, Gesundheit und Umwelt höchste Priorität. ...weiterlesen

Heimische Delegation will in München Flächen vermarkten

12.10.2021 / 12:07 Uhr

München / Rhein-Kreis Neuss / Dormagen. Als Zukunftsstandort mit Raum für Innovationen präsentiert sich der Rhein-Kreis Neuss bei der internationalen Gewerbe- und Immobilienmesse „Expo Real“ in München. Nach einem Jahr Corona-Pause ist die Delegation von Rhein, Erft und Gillbach mit zwölf Vorhaben aus dem Gewerbe- und Wohnungsbau vertreten. „Mit Blick ...weiterlesen

Mit interessantem Thema im Gepäck zur EXPO in München

08.10.2021 / 11:31 Uhr

Nach einem Jahr coronabedingter Pause wird Dormagen in der kommenden Woche (11. bis 13. Oktober) wieder auf der EXPO Real in München vertreten sein. Bei der europaweit wichtigsten Messe für Gewerbeimmobilien tritt die Stadt als Partner des Rhein-Kreises Neuss am Stand der Region Standort Niederrhein auf. „Ich freue mich sehr, dass wir uns nach der pandemiebedingten ...weiterlesen

Großgewinne für zwei Kunden der Sparkasse Neuss

07.10.2021 / 17:42 Uhr

Bei der jüngsten Ziehung der Sparkassen-Lotterie „PS-Sparen“ haben zwei Kunden der Sparkasse Neuss mit ihren Losen besonders viel Glück gehabt. Sie gehören mit einer Gewinnsumme von jeweils 50.000 Euro zu den sechs Großgewinnern der aktuellen Auslosung. Die Gesamthöhe der im September verteilten Gewinne betrug über 2,5 Millionen Euro. Mit einem Dauerauftragslos ...weiterlesen

Digitalisierung wird weiteres Leitthema der Lokalen Allianz

29.09.2021 / 17:57 Uhr

Die Lokale Allianz schaut optimistisch nach vorne. Das elfte Jahrestreffen des Dormagener Bündnisses am gestrigen Abend stand ganz im Zeichen von Innovation und Zukunftsthemen, die Unternehmen und Stadtgesellschaft gleichermaßen betreffen. Bei der rund anderthalbstündigen Veranstaltung, die sowohl in Präsenz als auch digital als Livestream stattfand, ...weiterlesen

Bratwurst macht Dormagen im kulinarischen Deutschland bekannt

28.09.2021 / 12:01 Uhr

Dormagen. Der Kasalla-Griller hat weniger mit der bekannten Kölner Karnevalsband, dafür mehr mit einem Dormagener Bürger und einem Ex-Fußballprofi zu tun. Gemeinsam brachten der Dormagener Metzger Eddy Schülke und Thorsten Legat, mittlerweile bekannt aus diversen TV-Sendungen, ihre erste Bratwurst auf den Markt. Als einer von wenigen zertifizierten ...weiterlesen
In unserer Datenbank sind 2426 Artikel aus dem Bereich *Lokale Wirtschaft* gespeichert.

Alle Artikel anzeigen

DORMAGO.de-Meldungsarchiv durchsuchen:

Suchbegriff eingeben