Wir verwenden für unsere Webseite DORMAGO.de Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Dormago: Internetportal für Dormagen

Dormagen: Lokale Wirtschaftsnachrichten

OVG Münster: Im Einzelhandel vorläufig keine Kundenbegrenzung

22.03.2021 / 13:45 Uhr — OVG Münster / duz

Paukenschlag: Das Oberverwaltungsgericht hat mit - heute bekannt gegebenem - Beschluss vom 19. März 2021 auf den Eilantrag eines Media-Marktes die Vorschriften der Coronaschutzverordnung zur Beschränkung des Einzelhandels vorläufig außer Vollzug gesetzt, weil sie mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz nicht vereinbar sind (Aktenzeichen: 13 B 252/21.NE)

Auf der Grundlage der aktuellen nordrhein-westfälischen Coronaschutzverordnung können seit dem 8. März 2021 wieder alle Einzelhändler öffnen. Für die schon bislang von einer Schließung ausgenommenen Geschäfte (etwa Lebensmittelhandel) bleibt es bei der bisherigen Regelung, die eine Kundenbegrenzung auf eine Person pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche bzw. pro 20 qm für die 800 qm übersteigende Gesamtver­kaufsfläche vorsieht. Im übrigen Einzelhandel ist der Zutritt grundsätzlich nur für einen Kunden pro 40 qm Verkaufsfläche und auch nur nach vorheriger Terminvergabe zulässig. Ausgenommen sind hiervon allerdings die zuvor ebenfalls geschlossenen Buchhandlungen und Schreibwarengeschäfte. Gleiches gilt für Blumengeschäfte und Gartenmärkte, die bislang nur verderbliche Schnitt- und Topfblumen sowie Gemüsepflanzen und Saatgut verkaufen durften. Für sie gelten ebenfalls die günstigeren Öffnungsmodalitäten. Diese Regelungen hat das Oberverwaltungsgericht nun insge­samt vorläufig außer Vollzug gesetzt.

Zur Begründung hat der 13. Senat ausgeführt: Die Beschränkungen verstießen in ihrer derzeitigen Ausgestaltung gegen den verfassungsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz. Bei der Pandemiebekämpfung bestehe zwar ein Gestaltungsspielraum des Verordnungsgebers, der sich in einer komplexen Entscheidungssituation befinde und nur mit Prognosen zu den Auswirkungen von Beschränkungen und Lockerungen arbeiten könne. Es sei auch zulässig, schrittweise zu lockern, wobei es zwangsläufig zu Ungleichbehandlungen verschiedener Bereiche komme. Der Ver­ordnungsgeber habe es deshalb grundsätzlich für Geschäfte wie den Lebensmitteleinzelhandel bei den bisherigen Regelungen belassen dürfen, während für andere Betriebe vorläufig nur eine reduzierte Kundenzahl zugelassen werde und eine vorherige Terminbuchung erforderlich sei.

Die schrittweise und kontrollierte Öffnung weiterer Bereiche des Handels müsse aus Gründen der Gleichbehandlung nicht zwingend mit einer Verschärfung der Öffnungsbedingungen für die bereits bislang von der Schließung ausgenommenen Geschäfte einhergehen. Der Verordnungsgeber über­schreite aber seinen Spielraum, wo ein einleuchtender Grund für eine weitere Differenzierung fehle. Dies sei der Fall, soweit nunmehr auch Buchhandlungen, Schreibwarenläden und Gartenmärkte mit ihrem gesamten Sortiment unter vereinfachten Bedingungen (größere Kundenzahl, ohne Terminbuchung) betrieben werden dürften. Es erschließe sich nicht und werde durch den Verordnungsgeber auch nicht begründet, warum dessen Annahme, diese Betriebe deckten ebenfalls eine Art Grundbe­darf, für sich genommen andere Öffnungsmodalitäten rechtfertigen sollte als beim übrigen Einzelhandel.

Da nach der nunmehr geltenden Rechtslage sämtliche Geschäfte öffnen dürften, könne das Kriterium, ob ein Warensortiment Grundbedarf sei, eine Besserstellung nicht mehr ohne Weiteres begründen. Erforderlich wäre vielmehr, dass der angenommene Grundbedarf gerade die Differenzierung in den Öffnungsmodalitäten nahelege.
Wegen des untrennbaren Zusammenhangs der Regelungen zum Handel hat das Gericht diese insgesamt vorläufig außer Vollzug gesetzt. Das bedeutet, dass ab so­fort im gesamten Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen keine Kundenbegrenzung pro Quadratmeter mehr gilt und das Erfordernis der Terminbuchung entfällt.

Der Senat hat allerdings darauf hingewiesen, dass es dem Land unbenommen ist, auch kurzfristig eine Neuregelung zu treffen, die keine unzulässigen Differenzierungen enthält. Die durch den Media-Markt geltend gemachten grundlegenden Bedenken an der Verhältnismäßigkeit der Beschränkungen für den Einzelhandel teilte der Senat nicht. Insbesondere sei die Beschränkung der Grundrechte der Einzelhändler angesichts der gravierenden Folgen, die ein erneuter unkontrollierter Anstieg der Neuansteckungen für Leben und Gesundheit einer Vielzahl von Menschen hätte, voraussichtlich gerechtfertigt.

Der Beschluss ist unanfechtbar.
E-Mail Drucker Zurück
Wirtschaftsnachrichten der letzten 30 Tage

Industriebetriebe deutlich optimistischer als der Einzelhandel

18.05.2021 / 17:33 Uhr

Die Situation der Unternehmen in der Region Düsseldorf/Mittlerer Niederrhein, damit auch im Rhein-Kreis Neuss, könnte kaum unterschiedlicher sein: Auf der einen Seite melden vor allem Industriebetriebe und industrienahe Unternehmen eine zunehmend bessere Lage. Auf der anderen Seite befinden sich zahlreiche kontaktintensive Branchen, wie etwa ...weiterlesen

Online-Befragung zur touristischen Entwicklung im Rheinischen Revier

18.05.2021 / 14:41 Uhr

Rhein-Kreis Neuss. Welche Nachfolgenutzung ist für die Flächen des Braunkohletagebaus möglich? Wie kann der Tourismus davon profitieren? Dazu haben jetzt die Akteure des „Innovationsnetzwerks Tourismus im Rheinischen Revier“ eine Online-Befragung gestartet. ...weiterlesen

IHK bekennt sich zu mehr Vielfalt und Toleranz

17.05.2021 / 14:32 Uhr

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein setzt heute am Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie ein Zeichen für Toleranz. Sie unterstützt das landesweite LSBTI+-Netzwerk  #GemeinsamWirSein, das von Mitarbeitern der IHK-Organisation ins Leben gerufen wurde. Die Buchstabenkombination LSBTI steht für einzelne sexuelle ...weiterlesen

Verbraucherzentrale gibt Tipps zum Umgang mit Online-Fake-Shops

15.05.2021 / 15:53 Uhr

Handtaschen, Designer-Klamotten, Trendprodukte und Marken-Uhren: Im Internet und sozialen Medien werben viele Shops mit verlockenden Waren. Und in Coronazeiten hat der Online-Handel deutlich zugelegt.Aber Kunden sollten vor einer Bestellung besonders wachsam sein, wenn begehrte Produkte zum Schnäppchenpreis und nur gegen Vorkasse angeboten werden. Denn ...weiterlesen

Corona-Hilfe aus dem Chempark

14.05.2021 / 17:45 Uhr

Dormagen. „Nach über einem Jahr in der Pandemie sind gegenseitige Unterstützung und Durchhaltevermögen wichtige Pfeiler für den Zusammenhalt in der Gesellschaft geworden“, erklärt Frank Hyldmar, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Currenta. Viele Organisationen in Dormagen, die gerade jetzt helfen oder helfen wollen, sind stark durch die Corona-Situation ...weiterlesen

Live-Sprechstunde zur Zukunft des Dormagener Einzelhandels

10.05.2021 / 16:48 Uhr

Am Dienstag, 11. Mai, findet ab 17.30 Uhr auf dem Facebook-Kanal der Stadt Dormagen eine Live-Sprechstunde mit Bürgermeister Erik Lierenfeld statt. Das Live-Format wird sich dieses Mal mit den Themen Wirtschaftsförderung und Zukunft des Einzelhandels beschäftigen – unter anderem geht es ...weiterlesen

Gutachterausschuss sucht kompetente Nachwuchskräfte

10.05.2021 / 15:59 Uhr

Rhein-Kreis Neuss. Es gibt viele Situationen im Leben, in denen sich die Frage nach dem Wert einer Immobilie stellt. Für eine seriöse Antwort bietet sich der Weg zum Gutachterschuss des Rhein-Kreis Neuss an. Der sorgt seit vielen Jahren dafür, dass Eigentümer und Käufer verlässliche Daten und Informationen über den Immobilienmarkt erhalten. Um seine ...weiterlesen

Arbeitsmarkt entwickelt sich leicht positiv

29.04.2021 / 16:02 Uhr

Aufgrund der leicht positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Rhein-Kreis Neuss veränderte sich auch die Arbeitslosenquoten in Dormagen geringfügig und sank die im April 2021 um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent (April 2020: 5,4 Prozent). Insgesamt sind im Stadtgebiet aktuell 2.005 Arbeitslose registriert. Die Arbeitslosenquote für den gesamten ...weiterlesen

Virtuelle Entdeckungstour beim digitalen Girls‘Day

27.04.2021 / 12:32 Uhr

Dormagen. Covestro hat zum fünften Mal am deutschlandweiten Girls’Day teilgenommen. Aufgrund der Corona-Pandemie musste der Tag im vergangenen Jahr abgesagt werden. Für Schülerinnen sind jedoch gerade diese Informationsveranstaltungen zu MINT-Berufen, also Berufen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, sehr wichtig, ...weiterlesen

Aufbau einer Textilproduktion: Mitarbeiter gesucht

26.04.2021 / 18:45 Uhr

Mönchengladbach / Dormagen. Im Zusammenspiel mit einem namhaften Bekleidungsunternehmen sucht die Agentur für Arbeit neue Mitarbeiter:innen für den Aufbau einer Bekleidungsproduktion in Mönchengladbach. Starten soll diese im Herbst 2021. Erforderliche Qualifizierungen bietet zuvor die Textilakademie NRW an. Gesucht werden gelernte und anzulernende ...weiterlesen

Steigende Nachfrage: Covestro erweitert Folienproduktion

23.04.2021 / 10:21 Uhr

Fotos/Film Weitere Fotos
Covestro hat am Standort Dormagen weitere Produktionslinien für hochwertige Spezialfolien in Betrieb genommen. Die neuen Coextrusionsanlagen sollen die steigende globale Nachfrage decken. Das Projekt ist Teil eines globalen Programms zum Ausbau der Folienkapazitäten mit einer Gesamtinvestition von mehr als 100 Millionen Euro und wurde trotz Einschränkungen ...weiterlesen

Tipp der Sparkasse: Frühzeitig bewerben

20.04.2021 / 14:38 Uhr

Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren für das neue Lehrjahr befindet sich bereits auf der Zielgeraden, nachdem die Sparkasse Neuss erst im Februar dieses Jahres 16 frisch gebackenen Bankkaufleuten zur bestandenen Ausbildung gratulieren durfte. Ausbilderin Jasmin Friedrich freut sich, auch in diesen herausfordernden Zeiten der Corona-Pandemie zahlreiche ...weiterlesen
In unserer Datenbank sind 2382 Artikel aus dem Bereich *Lokale Wirtschaft* gespeichert.

Alle Artikel anzeigen

DORMAGO.de-Meldungsarchiv durchsuchen:

Suchbegriff eingeben