Wir verwenden für unsere Webseite DORMAGO.de Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Dormago: Internetportal für Dormagen

Dormagen: Lokale Schulnachrichten

Tipps zur Einschulung für Eltern der 4713 „i“-Dötzchen im Kreis

03.08.2022 / 10:22 Uhr — Presseinfo Kreis / duz

Foto: GettyImages-92233271 Eltern unterstützen ihre Kinder beim Aufbau einer Tagesstruktur: Der Schulpsychologische Dienst des Rhein-Kreises Neuss gibt Tipps zur Einschulung
Eltern unterstützen ihre Kinder beim Aufbau einer Tagesstruktur: Der Schulpsychologische Dienst des Rhein-Kreises Neuss gibt Tipps zur Einschulung
Die Zahl der Erstklässler im Rhein-Kreis Neuss ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 200 Kinder gestiegen. Genau 4713 Kinder haben in Kürze ihren ersten Schultag. 2021 wurden 4478 Mädchen und Jungen im Rhein-Kreis Neuss eingeschult. Im Jahr davor waren es 4373 Erstklässler. Dies berichtet Dr. Jutta Heister, Leiterin des Kinder- und Jugendärztlichen Gesundheitsdienstes des Rhein-Kreises Neuss. Verteilt auf die kreisangehörigen Kommunen kommen in Neuss 1610 Mädchen und Jungen in die erste Klasse, 730 in Grevenbroich, 582 in Meerbusch, 582 in Dormagen, 444 in Kaarst, 338 in Korschenbroich, 258 in Jüchen und 169 in Rommerskirchen.

Das Schulamt für den Rhein-Kreis Neuss ist die untere staatliche Schulaufsichtsbehörde für mehr als 72 Grundschulen sowie für eine Hauptschule und acht Förderschulen. Es betreut zurzeit rund 1351 Grundschullehrkräfte sowie 26 Hauptschul- und 313 Förderschullehrkräfte. Das Schulamt teilt mit, dass von den 4713 Erstklässlern 110 Kinder an den Förderschulen des Rhein-Kreises Neuss eingeschult werden.

Für die 4713 „i“-Dötzchen beginnt mit dem Schulstart ein neuer Lebensabschnitt. Doch oft sind die Eltern aufgeregter als die Kinder selbst. Der Schulpsychologische Dienst des Rhein-Kreises Neuss gibt deshalb Tipps zur Einschulung.

Welchen Rat gibt es für die Zeit vor der Einschulung?
Eltern sollten vermeiden, die Kinder unter Druck zu setzen. Stattdessen sollte die Vorfreude auf die Schule auf unterschiedliche Arten gefördert werden. Beispielsweise können die Eltern den Anfängern von eigenen schönen Erinnerungen aus der Schulzeit berichten oder gemeinsam das Packen und In-Ordnung-Halten der Schulsachen üben. Auch lassen sich ganz einfach beim Einkauf neue Buchstaben auf Schildern sowie neue große Zahlen beim Zählen der Stufen beim Treppensteigen entdecken.

Wie können Eltern ihre Kinder beim Start unterstützen?
Für Schulanfänger ist es hilfreich, wenn Eltern sie beim Aufbau der neuen Tagesstruktur unterstützen. Sie bietet den Kindern eine gute Orientierung zur Bewältigung des neuen Alltags. Dazu gehören gemeinsames Frühstücken, das Mitgeben eines gesunden Pausenbrots, das Einüben des Schulwegs und das Einplanen fester Hausaufgabenzeiten. Zusätzlich ist es zu Beginn sinnvoll, dass die Kinder mit den Eltern kontrollieren, ob sich auch alles Benötigte für den nächsten Tag im Tornister befindet. Zusätzlich fördert der Glaube an die Fähigkeiten der Kinder und die tiefe Zuneigung zu ihnen das Selbstvertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit.

Was sollten Kinder bei der Einschulung können?
„Mein Kind kann schon bis 50 zählen“, „Und mein Kind kennt schon fast alle Buchstaben“ – diese und ähnliche Sätze werden Eltern vielleicht von anderen Eltern gleichaltriger Jungen und Mädchen gehört haben. Das ist jedoch kein Grund zur Beunruhigung, denn alle Kinder starten mit unterschiedlichen Voraussetzungen, mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen in der Grundschule. Schulanfänger müssen vor der Einschulung nicht schon lesen, schreiben und rechnen können. Das lernen sie in der Schule. Stattdessen sollten sie in der Lage sein, Alltagsgegenstände richtig zu benennen und ihre Erlebnisse in vollständigen Sätzen zu erzählen. Zudem sollten sie zur Erleichterung des Schulalltags selbständig eigene Dinge verrichten können – wie zum Beispiel sich an- und auszuziehen, eine Schleife zu binden oder das Essgeschirr richtig zu handhaben.

Was sollten Eltern tun, wenn Schwierigkeiten auftauchen?
Der Übergang zum Lernen in der Schule fällt vielen Kindern weniger schwer als gedacht. Als Vorschulkinder haben sie bereits gelernt, sich auf bestimmte Aufgaben wie das Basteln, das Zuhören bei ihren Lieblingsgeschichten oder den Aufbau von Spielwelten über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren. Trotzdem ist das Kennenlernen von neuen Bezugspersonen, das Stillsitzen und Zuhören spannend und aufregend für die Kinder und muss nicht auf Anhieb reibungslos funktionieren. 

Eltern sollten ihren ABC-Schützen zum einen die notwendige Zeit einräumen, sich an die Schule zu gewöhnen, und zum anderen immer ein offenes Ohr für Probleme haben und versuchen, diese gemeinsam zu lösen. Hilfreich ist es auch, Kinder zu ermutigen, mit einer vertrauten Lehrkraft über aufkommende Probleme zu sprechen. Die stete Kommunikation untereinander ist dabei wichtiger als unüberlegtes, vorschnelles Handeln – auch und vor allem in der Corona-Pandemie, die kreative Lösungen nicht nur von Schulen und Eltern, sondern auch von Kindern erfordert.

Welche Empfehlungen gibt es zum Thema Schulweg?
Erstklässler sollten einen sicheren kurzen Schulweg so schnell wie möglich allein und ohne die Begleitung Erwachsener zu Fuß zurücklegen – idealerweise gemeinsam mit anderen Kindern aus der näheren Umgebung. Bewegung und Kontakt mit anderen Jungen und Mädchen fördert die körperliche Entwicklung, das soziale Miteinander als auch die Eigenständigkeit. Auf all das müssen Schulanfänger verzichten, wenn sie von ihren Eltern direkt mit dem Auto bis vor die Schule gefahren werden.

Informationen über den Schulpsychologischen Dienst
Der Schulpsychologische Dienst des Rhein-Kreises Neuss ist in Neuss, Grevenbroich und Dormagen mit Beratungsstellen und Sprechtagen präsent. Er ist Ansprechpartner für Eltern, Schüler und Lehrkräfte bei Fragen im Zusammenhang mit der Schule. Die Fachkräfte verfügen unter anderem über psychologisches und sozialpädagogisches Wissen. Die Telefonnummer der Einrichtung lautet 02131 928 40 70, die E-Mail-Adresse schulpsychologie@rhein-kreis-neuss.de.
Auf FB Teilen E-Mail Drucker Zurück
Schulnachrichten der letzten 30 Tage

Zuschuss zum Schulbedarf für bedürftige Youngster

04.08.2022 / 11:55 Uhr

Rhein-Kreis Neuss / Dormagen. Bedürftige Kinder und Jugendliche, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule oder eine Vorschulklasse besuchen, erhalten für die Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf zum Schuljahresbeginn im August 104 Euro und zum zweiten Halbjahr im Februar 52 Euro. Möglich macht dies ein sogenanntes Schulbedarfspaket im Rahmen ...weiterlesen

Aufgaben für Runde 1 des Mathe-Wettbewerbs jetzt online

04.08.2022 / 11:47 Uhr

Junge Mathe-Talente sind wieder aufgerufen, beim traditionellen Mathematikwettbewerb des Rhein-Kreises Neuss mitzumachen. Die erste Runde startet mit Unterstützung des Bildungsbüros im Rhein-Kreis Neuss zu Beginn des neuen Schuljahres. Interessierte Schüler:innen können die Unterlagen für ihre Altersgruppe ab sofort im ...weiterlesen

Mercedes Schlosser ist neue Leiterin der Schule am Chorbusch

29.07.2022 / 10:48 Uhr

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Kreisdezernent Tillmann Lonnes begrüßten jetzt Mercedes Schlosser als neue Schulleiterin der Schule am Chorbusch und wünschten ihr viel Erfolg für die neue Aufgabe. Gleichzeitig verabschiedeten sie deren Vorgängerin Gabriele Fritz. Diese geht nach fast 20 Jahren als Schulleiterin in den Ruhestand. Gabriele Fritz blickt ...weiterlesen

Hauptschulabschluss auf dem zweiten Bildungsweg erreichen

26.07.2022 / 13:27 Uhr

Die Volkshochschule Dormagen bietet ab Mitte August wieder die Möglichkeit, nachträglich den Hauptschulabschluss auf dem zweiten Bildungsweg zu erwerben. Eine Anmeldung für den am 15. August neu beginnenden Lehrgang ist noch möglich. Der Kurs dauert zwei Semester und endet mit der Prüfung zum Hauptschulabschluss nach Klasse 9 im Juni 2023. Die Kosten ...weiterlesen

Keine „Corona-Verstärkungsfahrten“ im Schülerverkehr mehr

19.07.2022 / 11:56 Uhr

Die zusätzlichen Corona-Verstärkungsfahrten im Schülerverkehr, die im März 2021 eingerichtet wurden, endeten mit Beginn der Sommerferien 2022. Die Förderung über den ÖPNV-Rettungsschirm wird für dieses Zusatzangebot nicht weiter verlängert. „Aber auch im regulären Schülerlinien- und StadtBus-Verkehr stehen den Schülerinnen und Schülern ausreichende ...weiterlesen

Kreis führt energetische Sanierungsmaßnahmen am NGK durch

15.07.2022 / 15:31 Uhr

Wie auch die Stadt Dormagen nutzt der Rhein-Kreis Neuss die schulfreie Zeit, um Baumaßnahmen abzuwickeln. „Neben turnusmäßigen Sanierungsarbeiten investieren wir weitere 2,4 Millionen Euro in unsere Kreisschulen. Dabei stehen neben der Fortführung von Digitalisierungsmaßnahmen vor allem auch Maßnahmen zur Energieeinsparung und Klimaschutz im Fokus der ...weiterlesen

Stadt führt zahlreiche Sanierungen an Schulen durch

11.07.2022 / 10:56 Uhr

Die Stadt Dormagen nutzt die Zeit in den Sommerferien für zahlreiche Sanierungsmaßnahmen an den Schulen. Insgesamt führt der städtische Eigenbetrieb an zehn verschiedenen Gebäuden 18 Maßnahmen durch. Die Kosten belaufen sich auf mehr als eine halbe Million Euro. Die umfangreichste Maßnahme ist die Sanierung eines OGS-Traktes der Erich-Kästner-Grundschule, ...weiterlesen
In unserer Datenbank sind 1909 Artikel aus dem Bereich *Lokale Schulnachrichten* gespeichert.

Alle Artikel anzeigen

DORMAGO.de-Meldungsarchiv durchsuchen:

Suchbegriff eingeben