DORMAGO

Quelle: www.dormago.de

Neue Geräte zur Leseerleichterung vorgestellt

(10.08.20, 10:57 Uhr / Tina Kühn / duz)

Die Selbsthilfegruppe für Sehbehinderte Dormagen traf sich erstmals wieder nach mehreren Monaten Zwangspause. Unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygienebestimmungen und Sitzabstände im Knechtstedener Hof konnte die Vorsitzende Elisabeth Fittgen 25 Interessierte aus dem gesamten Rhein-Kreis Neuss begrüßen. Für Fittgen ist der vertrauensvolle Austausch von Erlebnissen und Tipps untereinander das Wichtigste überhaupt für die Menschen, die ihre Umwelt nicht mehr so wahrnehmen können wie die meisten gesunden. Zur Hilfe und Information gehören zudem praktische Unterstützung auch am PC, etwa bei Beantragung von Blindengeld oder aber auch die Hilfestellung zur Beantragung eines Schwerbehindertenausweises.

Andreas Hurraß von der Firma Schweizer Optik stellte neue technische Geräte zur Leseerleichterung vor und erklärte geduldig die Funktionen. Er ist mittlerweile ein ebenso gern gesehener Gast bei der Selbsthilfegruppe wie Nina Eichhorn von Eichhorn Augenoptik Dormagen. Sie betreut und berät die Gruppe seit der Gründung vor 12 Jahren. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke lobte Elisabeth Fittgens Einsatz für die Menschen, die Hilfe benötigen. Nur miteinander könnten auch anstrengende Phasen in ernsten Zeiten mit Corona gelingen, betonte Petrauschke und dankte den Anwesenden für deren „vorbildliche und disziplinierte Haltung“ im Kampf gegen dieses Virus. Mit einem klaren Appell: „Bitte machen Sie weiter so.“

Der Termin für das nächste Treffen der Selbsthilfegruppe, geplant an einem Samstag, wird frühzeitig bekanntgegeben.


Logo Dormago

© Suling & Zenk GbR - alle Rechte vorbehalten

Erstellt am 22.10.2020 - 08:52 Uhr