DORMAGO

Quelle: www.dormago.de

RE 6 / RRX lässt Dormagen drei Jahre lang links liegen

(06.12.19, 14:48 Uhr / Presseinfo / duz)

Es wäre ja auch zu schön gewesen: Theoretisch bringt der Fahrplanwechsel am 15. Dezember auch Dormagen erhebliche Vorteile auf der Schiene. In der Praxis allerdings spüren die heimischen Nutzer der RE 6, die künftig RRX heißt, erst ab Ende 2022 etwas von der Veränderung - sieht man mal ab von den Tagen zwischen dem 19. April und 13. Juni 2020, in denen der Regelfahrplan gilt. Ansonsten ist der eilig erstellte RRX-Halt drei Jahre lang kein Thema mehr. Das geht aus einer heute verschickten Pressemitteilung hervor.

2019 sind auf der Linie RE 6 (RRX) zwischen Köln/Bonn Flughafen und Minden 18 neue RRX-Fahrzeuge von Siemens Mobility unterwegs. Den Betrieb übernimmt National Express. "Die dritte RRX-Betriebsaufnahme ist ein weiterer wichtiger Schritt bei der Umsetzung des Rhein-Ruhr-Express als bedeutendstes Schienenprojekt in Nordrhein-Westfalen", sagen die Beteiligten des RRX-Projektes. Fahrgäste im Rheinland müssen sich allerdings infolge von Baumaßnahmen auf eine geänderte Linienführung einstellen. Konkret heißt das: Vom 15. Dezember bis zum 18. April 2020 finden Baumaßnahmen in Düsseldorf-Bilk statt. Und am 14. Juni starten Baumaßnahmen an Eisenbahnbrücken in Köln-Deutz, die erneut eine Anpassung der Linienführung erforderlich machen. Die Bauarbeiten sollen nach Angaben eines Sprechers des Nahverkehrs Rheinland bis Ende 2021 dauern. 2022 schließen sich weitere Bauarbeiten in anderen Bereichen an, die Ende 2022 fertig gestellt sein sollen.

Die Halte Köln Hauptbahnhof, Dormagen und Neuss Hauptbahnhof können infolge der Baumaßnahmen in diesen Zeiträumen nicht vom RE 6 (RRX) angefahren werden. Ersatzhalt ist in dieser Zeit Köln Messe/Deutz (tief). Außerdem kommt es zu geringfügig geänderten Abfahrtszeiten. Nur zwischen dem 19. April und dem 13. Juni 2020 stoppt der RRX auch in Dormagen - dann erst wieder nach rund zweieinhalb Jahren.

An der Verkehrsstation Düsseldorf-Bilk wird ein zusätzlicher Bahnsteig für die Züge des Regionalverkehrs gebaut. Nach dem Ende der Bauarbeiten können Reisende direkt von dort in Richtung Aachen, Dortmund, Grevenbroich oder Venlo fahren und dabei barrierefrei ein- und aussteigen. Durch die gute Anbindung an die „Wehrhahnlinie“ der Rheinbahn profitieren zudem alle Fahrgäste mit den Fahrtzielen Carlstadt, Uniklinik und Hafen. Im Zuge der Modernisierung werden auch neue Weichen eingebaut, Oberleitungsmasten erneuert sowie die Leit- und Sicherungstechnik angepasst. Zudem werden aktive und passive Schallschutzvorkehrungen umgesetzt.

Der Flughafen Köln/Bonn bleibt auch in der Bauphase durchgehend aus dem Ruhrgebiet und Westfalen anfahrbar, wie Heiko Sedlaczek, Geschäftsführer der Nahverkehr Rheinland (NVR) GmbH, betont: „Wir wissen, wie wichtig die Anbindung an den Flughafen Köln/Bonn für Fahrgäste aus ganz Nordrhein-Westfalen ist. Daher haben wir dafür gesorgt, dass die Anfahrbarkeit zu jeder Zeit gewährleistet ist.“ Alle Infos zu den Baumaßnahmen

Foto(s): © RRX

Foto
Der RRX wird bis Ende 2022 fast immer rechtsrheinisch zwischen Düsseldorf und Köln unterwegs sein





Logo Dormago

© Suling & Zenk GbR - alle Rechte vorbehalten

Erstellt am 29.09.2020 - 01:54 Uhr