DORMAGO

Quelle: www.dormago.de

Auch beim Grillen Hygieneregeln beachten

(21.07.19, 11:03 Uhr / KGNW - bs)

Wenn die Temperaturen steigen und die Tage länger werden, gehört auch in Dormagen der Duft nach Gegrilltem dazu. Doch der Gesundheit zuliebe sollten beim Grillen ein paar Hygieneregeln beachtet werden. Dass Fleisch und Salate erst direkt vor dem Grillen aus dem Kühlschrank geholt werden, ist selbstverständlich. Empfehlenswert ist außerdem getrenntes Grillbesteck: eine Zange für das rohe Fleisch und eine für fertig Gegartes. Denn zwar werden beim Grillen die meisten Erreger abgetötet. Über die Zange könnten aber Bakterien oder andere Keime übertragen werden.

Die Wahrscheinlichkeit, dass in Bratwürsten oder Steaks gefährliche Keime lauern, ist leider gar nicht so gering. Untersuchungen von mariniertem Grillfleisch und Hühnchen wiesen eine hohe Belastung mit multiresistenten Erregern nach. Diese sind besonders gefährlich, weil sie gegen die Behandlung mit Antibiotika immun sind. Hygiene ist auch hier die beste Abwehr. Wie bei den Grillzangen sollten Schneidebretter und Serviergeschirr nur jeweils für das rohe oder gegrillte Fleisch verwendet werden.

Nach dem sommerlichen Mahl alles gründlich und heiß spülen - wenn möglich bei mindestens 70 Grad in der Spülmaschine. Was außerdem hilft: Die Hände vor und nach der Essenszubereitung gründlich waschen. So können alle Grillfreunde den Sommer unbeschwert genießen.
Mehr Informationen der Hygiene-Initiative „„Gemeinsam Gesundheit schützen“unter www.keine-keime.de.
Info:
Die landesweite Hygiene-Initiative „Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger" wurde initiiert von der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, dem Dachverband der 344 Krankenhäuser in NRW. Die Initiative hat das Ziel, die Öffentlichkeit über multiresistente Erreger, Krankenhaushygiene und Infektionsschutz aufzuklären.


Logo Dormago

© Suling & Zenk GbR - alle Rechte vorbehalten

Erstellt am 24.01.2020 - 17:13 Uhr