DORMAGO

Quelle: www.dormago.de

Fans und Eishockeyspieler hatten viel Spaß mitten in der City

(16.07.19, 19:33 Uhr / Dormago / duz)

Dormagen. Wenn sich die beiden Eishockey-Mannschaften aus Köln und Düsseldorf bei einem Spaß-Duell gegenüberstehen, dann ist Aufmerksamkeit gewiss. Für beste Unterhaltung sorgten heute Nachmittag einige der besten Klubspieler der Kölner Haie und der Düsseldorfer EG vor dem Historischen Rathaus von Dormagen. Viele Fans beobachteten die drei Wettbewerbe, bei denen zweimal die großen Mannschaftsbusse eine besondere Rolle spielten. Die Kölner gewannen beim Busziehen und beim Puckstaffellauf, kamen aber trotzdem über ein Unentschieden nicht hinaus - was DEG-Sprecher André Scheidt schon ahnte. Denn zweimal gab es jeweils 100 Punkte, beim dritten Vergleich aber 200 - und die Düsseldorfer waren die besseren Schützen. Sie versenkten den von der Rathaustreppe abgeschossenen Puck häufiger im kleinen Pool.

Fast hätte das Ereignis in Zons stattgefunden. Aber der städtische Kulturbüroleiter Olaf Moll, der eine besondere Beziehung zur DEG besitzt, hatte aufgrund der Enge in der Altstadt einen anderen Vorschlag: Er sprach mit Stadtmarketingleiter Thomas Schmitt, in aller Kürze wurde überlegt, die "Schlacht bei Dormagen" mitten in der Fußgängerzone und neben dem CityBeach durchzuführen. Bald gab es die Zustimmung der beiden Klubs für den Sommer-Gag auf neutralem Boden. Diverse Filmteams ließen sich dieses Event nicht entgehen. Um die richtige Einstellung hinzubekommen, mussten die Puckjäger sogar ein zweites Mal den Bus ziehen - allerdings nicht über 25 Meter wie beim ersten Mal. Da wurden die Kölner Haie ihrer Favoritenstellung gerecht, schließlich hatten sie die günstigere Ausgangsposition mit einem leichten bergab. Die Busse kamen übrigens auf der kurzen Strecke ganz schön in Fahrt. Da war es gut, dass absprachegemäß viele Helfer*innen aus Düsseldorf mitgekommen waren, um für den nötigen Schutz zu sorgen. Der Kölner Bus wurde gleichwohl etwas in Mitleidenschaft gezogen, als er leicht mit einem Absperrgitter in Kontakt kam.

Auch beim Staffellauf durch den jeweiligen Mannschaftsbus mit dem Puck in der Hand ging der Erfolg an die siegessicheren Haie. Die setzten sich sofort nach dem Startschuss von Bürgermeister Erik Lierenfeld an die Spitze und jubelten, als ihr letzter Läufer mit klarem Vorsprung ins Ziel kam. Auf Genauigkeit kam es beim Zielschießen an. Da lagen die Düsseldorfer vorne, der Puck wirbelte häufiger Wasser durch die Gegend und weil der Wettbewerb doppelt zählte, freuten sich Alex Barta, Jerome Flaake, Maxi Kammerer, Patrick Buzas, Leon Niederberger, Bernhard Ebner, Christoph Körner, Alex Dersch und Tobi Eder über das Unentschieden. "Wir wollten nicht mit einer 0:1-Niederlage in die Saison gehen", sagte Ebner. Mit 2:1-Gewinnen fühlten sich die Haie als Sieger "im Herzen" - doch Nicolas Cornett, Lucas Dumont, Simon Gnyp, Mick Köhler, Bastian Kucis, Robin Palka, Pascal Zerressen und Hannibal Weitzmann konnten auch mit dem Remis leben. Auf der Rathaustreppe gab es einen herzlichen Abschied aller Akteure.

Foto(s): © Dormago

Foto
Die originelle Schlacht von Dormagen hatte nur Gewinner - Eishockeyspieler, Fans und Organisatoren freuten sich mitten in der City
Foto
Foto
Foto
Foto

Logo Dormago

© Suling & Zenk GbR - alle Rechte vorbehalten

Erstellt am 19.01.2020 - 12:32 Uhr