Wir verwenden für unsere Webseite DORMAGO.de Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Ihre Nachricht an die RedaktionRSS-FeedFacebookTwitterYoutube
DORMAGO-Suche

Dormago-Archiv

Ihr gesuchter Artikel:

Depressionen frher erkennen

28.05.19, 8:53 Uhr / Dormago
Fotoquelle: Dormago / duz

Sie stellten das neue Angebot vor, von links: Verena Krause (Kreisgesundheitsamt), Dominik Danieluk (Referent des Alexius-/Josef-Krankenhauses), Karsten Mankowsky, Martin Khne, Andreas Stefen, Johanna Mchler, Laura Rehmet und Martin Farhadi
Sie stellten das neue Angebot vor, von links: Verena Krause (Kreisgesundheitsamt), Dominik Danieluk (Referent des Alexius-/Josef-Krankenhauses), Karsten Mankowsky, Martin Khne, Andreas Stefen, Johanna Mchler, Laura Rehmet und Martin Farhadi / Fotoquelle: Dormago / duz
Die Jugendeinrichtung "Die Rbe" bietet ab heute ein neues Beratungsprogramm fr Jugendliche mit psychischen Problemen an. Das Programm #totalnormal wurde vom Kreisgesundheitsamt mit der Jugendeinrichtung "Die Rbe" und dem Neusser Alexius-/Josef-Krankenhaus entwickelt. Vier Mal im Jahr kommen rzte, Psychologen oder Kinder-Psychiater in die Dormagener Jugendeinrichtung und fhren dort Einzelberatungen und Gruppengesprche mit den jungen Menschen. Erklrte Absicht der Beratungsstunden ist, dass psychische Erkrankungen wie etwa Depressionen frher erkannt und behandelt werden knnen. Zudem sollen Vorurteile gegenber betroffenen Menschen abgebaut werden. Gegebenenfalls knnen auch Eltern das Angebot in Anspruch nehmen. "Mit diesem neuen niedrigschwelligen Angebot wollen wir Betroffenen helfen und ihnen eine Beratung dort anbieten, wo sie ihre Freizeit verbringen", sagte Rbe-Leiter Andreas Stefen in der Einrichtung der Diakonie Rhein-Kreis Neuss am Dormagener Bahnhof.

"Es ist uns ein groes Anliegen, dass psychische Strungen bei Kindern und Jugendlichen frhzeitig erkannt und ernst genommen werden", erklrt Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky. "Gerade diese Zielgruppe darf mit ihren Problemen nicht allein gelassen werden."

Nach einer Projektzeit von zwei Jahren soll Bilanz gezogen werden. Die Beteiligten sind davon berzeugt, dass das Projekt auch danach fortgesetzt und eventuell sogar ausgeweitet wird. Ansprechpartner vor Ort ist Einrichtungsleiter Andreas Stefen, Tel.: 02133 536527.
Facebook Artikel per E-Mail senden Artikel drucken zurück zur letzten Seite